Warum du kein großes Startkapital für eine Modemarke brauchst.

Warum du kein großes Startkapital für eine Modemarke brauchst.

Die meisten Personen lassen sich abschrecken, wenn sie von irgendwelchen Personen hören, dass man mindestens mehrere tausend Euro Startkapital für eine Modemarke braucht. Das war vielleicht früher so, doch die Zeiten haben sich geändert. Diese Personen meinen es meistens auch nicht böse, sie wissen es einfach nicht besser.

Es gibt zwei Arten von Menschen, die solche Behauptungen aufstellen:

  1. Unternehmer, die noch an den veralteten und ineffizienten Strategien hängen.
  2. Personen, die nichts mit Unternehmertum am Hut haben.

Dass du niemals Business-Ratschläge von Personen, die keine Unternehmer sind, annehmen solltest, muss ich dir wahrscheinlich nicht erklären.

Doch auf das Thema mit den Unternehmer müssen wir weiter drauf eingehen.

Viele der Unternehmer, die dir das erzählen, sind nicht bereit sich weiterzuentwickeln und zu akzeptieren, dass es mittlerweile auch bessere und effizientere Strategien gibt, als die, mit welchen sie gestartet haben.

Bei der Gründung der eigenen Modemarke gibt es viele Schritte, die Kosten verursachen, aber am Anfang nicht notwendig sind. Man kann diese Schritt einfach weglassen. Ein Beispiel wäre hier, sich direkt ein eigenes Lager zu mieten. Das Ganze würde erst Sinn machen, wenn die Marke einmal ins rollen gekommen ist und du schon sehr hohe Stückzahlen lagern musst. Am Anfang wäre das unnötig ausgegebenes Geld.

Am Anfang musst du nur für die folgenden Punkte Geld ausgeben:

-Gewerbe anmelden

-Shopsoftware für den eigenen Online Shop

-Produktion der Kleidung

-Versand

-Marketing (optional)

 

Fazit:

Höre nicht auf jeden, der dir seine Meinung sagt. Filter das Wissen.

Nutze zeitgerechte und effiziente Strategien statt auf veraltetes Wissen zu hören.